Sola 2023

Tagesberichte

Samstag 15.07.23

Zuerst kam Sherlock Holmes zu uns er meinte, dass er seinem alten Kumpel dem König helfen muss. Den seine Detektive konnten ihm nicht weiterhelfen.

Dafür reisten wir mit dem Zug nach Chur (wo sein Königreich ist). Im Zug spielten wir «Wer bin ich».  Um näher an sein schloss zu kommen, führen wir noch mit der Seilbahn. Oben angekommen assen wir als erstes Zmittag, wo wir auch sehr härzige Geisli sahen. Später liefen an einen abgelegenen Ort, wo unser Lager ist.

Dass uns niemand erkennen kann, tarnten wir uns als ein Ritter Trainingslager. Nach den vielen aufgaben (Zelt aufbauen Feuer Loch graben Sarasani aufstellen etz) am späten Nachmittag kam ein Ritterausbildung und sein Pilz froueli zu uns fragten uns was wir machen.  Nach dem Znacht kam dann das ganze Dorf uns besuchen und wir machten spiele um sie besser kennen zu lernen. Wir merkten, dass das Dorf eigentlich ganz nett ist, aber die Erwartung Ritter zu werden ist sehr schwer.

Tarzan, Banner, Bounty, Eva

Sonntag 16.07.23

Der Tag hat mit einem Frühstück begonnen. Danach haben wir unsere Ämtli gemacht. Danach haben wir uns in einen Kreis gesetzt. Till hat einen spannenden Gottesdienst in Form von Geschichten mit uns gemacht. Dazu haben wir auch noch, mit einer Gitarren Begleitung von Banner, gesungen. Danach hatten wir Freizeit, bis es Mittagessen gab. Es gab Stocki mit Fleischbällchen in einer Sauce. Danach haben wir wieder unsere Ämtli gemacht. Wir mussten gerade Schläuche im Boden vergraben damit das Wasser darin nicht heiss wird. Danach mussten wir eine Siesta machen dafür mussten wir unsere Schlafmätteli nehmen und auf den uns zugewiesenen Platz gehen und hinlegen. Dabei wurden die Altersstufen getrennt. Nach der Siesta gab es ein Abkochgame wir mussten an verschiedenen Posten, wie Bogenschiessen Kärtchen sammeln und zum Lager von unserer Gruppe bringen. Wenn wir genug hatten, konnten wir uns Essen und Utensilien zum Kochen kaufen. Bei unserer Gruppe gab es ein paar Missgeschicke. Das Essen war zum Schluss trotzdem noch gut. Später wurden wie immer die Ämtli gemacht. Wir mussten mit dem Schläuche vergraben fortfahren. Danach gabe es ein Rittertraining wir haben zuerst ein British gemacht und danach erweitertes Brennball gespielt. Nach dem lustigen Sporttraining war auch schon Nachtruhe und der Tag war hiermit zu Ende.
Am besten hat uns das Essen und verschiedenen Spiele gefallen.
Verbessern würden wir nur noch das bei den Spielen gleich viele Kärtchen verteilt werden.

Flip, Shirkan, Sascha, Wirbel, Maria

Montag 17.07.23

Als die Leiter uns mit einem tollen Lied weckten, hatten wir zuerst Stille Zeit im Zelt. Danach gab es Frühstück. Als wir alle aufgegessen hatten besuchte uns Sherlock Holmes und erzählte uns von seinen neusten Ermittlungen. Wir wollten gerade mit unseren Ämtlis anfangen, doch wir wurden von ein paar Dorfbewohnern aus dem Mittelalter unterbrochen. Sie wollten mit uns das Ritter-Training fortsetzen, dazu mussten sich die grossen und kleinen Teilnehmer aufteilen und ihre Rucksäcke packen

Die kleinen Teilnehmer sind mit dem Knappen und ein drei Pferden auf eine Wanderung gegangen. Zum Aufwärmen haben wir ein Pferderennen gemacht. Nach dem Aufwärmen sind wir ein Stück gewandert und haben Dinge in Äpfel geschnitzt. Zwischendurch haben wir kleine Pausen gemacht und etwas getrunken. Nach einem anstrengenden Morgen haben wir dann endlich unsere Sandwiches gegessen. Als wir fertig gegessen hatten, haben wir ein Fischernetz gebastelt und ein Spiel gespielt. Etwas später haben wir ein Pantomime gemacht, bei dem wir Tiere nachgemachen mussten. Dann spielten wir noch ein Spiel, um unseren Zvieri zu verdienen. Zum Schluss sind wir zum Lagerplatz zurückgelaufen. Dort mussten alle unter die eiskalte Dusche und hatten Freizeit bis zum Znacht.

Die grossen Teilnehmer absolvierten mit dem alten Ritter ein Training zu Fuss. Immer zwei Personen gleichzeitig bekamen eine Karte und mussten die Gruppe führen. Die einten Teilnehmer waren eher weniger talentiert im Kartenlesen und so verirrten wir uns manchmal ein wenig. Trotz den Schwierigkeiten kamen wir schliesslich auf der Bergspitze an und konnten unser Zmittag geniessen. Nach dem strengen Aufstieg ging es an den Abstieg. Obwohl es nun bergab ging, war es immer noch heiss und wir freuten uns über eine kleine Abkühlung in einem Brunnen. Vor dem letzten Stück im Wald mussten wir noch eine Kuhweide durchqueren. Als wir wieder auf dem Lagerplatz ankamen waren die kleinen schon am Duschen und wir machten es ihnen gleich nach.

Zum Znacht gab es Hörnli mit Hackfleisch und danach mussten wir nochmals Ämtlis machen. Am Abend sassen wir gemütlich ums Feuer und brätelten Marshmallows. Die kleinen gingen schon bald ins Bett und die grossen hatten noch eine Andacht von Laura. Schliesslich wurden die grossen Teilnehmer auch müde und schliefen in ihren Zelten ein.

Jonas, Gabriela, Dingo, Edana

Dienstag 18.07.23

Am Morgen wurden wir mit einem Techno Song geweckt. Wir starteten den Tag mit dem Zmorge. Später ging es auch schon an die Ämtlis. Danach hatten die kleinen Teilnehmer einen Sportblock. Als erstes standen Stafetten auf dem Programm. Nach den Stafetten hatten sie einen Parcours zu bewältigen bei dem sie sich verkleiden mussten. Währenddessen mussten die Grossen aus Blachen verschiedene zelte bauen. Zudem beschäftigten sie sich noch mit dem neuen Spanner, ein Knopf um ein seil zu Spannen. Unser Küchen-Team hatte für uns Chili con Carne gekocht und wir assen alle zusammen Zmittag. Nach dem Essen war Siesta eingeplant. Diese wurde aber durch eine                 Not-Evakuierung unterbrochen und wir mussten alle in die Notunterkunft verschieben. Ein heftiges Gewitter tauchte aus dem Nichts auf und zwang uns alle den Platz zu verlassen. Uns blieb nur gerade genug Zeit das Allernötigste einzupacken und alles, was nicht befestigt war zu befestigten. Auf dem Weg zu dem Stall der uns als Notunterkunft diente kamen wir an unseren Nachbaren, der Pfadi, vorbei, denen wir noch halfen sich auf den Sturm vorzubereiten. In der Notunterkunft angekommen ging das Gewitter schon los. Es windete sehr stark und auch heftiger Regen blieb nicht aus. Wir unterhielten uns mit ein paar wenigen spielen. Das Gewitter dauerte nicht lange war aber dafür sehr heftig. Zwei grosse Teilnehmer und ein paar Leiter kehrten auf den Platz zurück, Der Rest blieb in dem Stall, um den Siesta noch zu beenden. Nach kurzer Zeit kehrte die kleine Gruppe wieder in den Stall zurück. Das Gewitter war unerwartet zurückgekehrt und dauerte noch länger als geplant. Die Leiter berieten sich oft was nun zu tun sei. Es wurde beschlossen vor der Notunterkunft zu Kochen und in der Notunterkunft zu Essen. Trotz den Umständen kochte unsere Küche ein vorzügliches Reis Casimir. Nach dem Dessert wurde von den Leitern bekanntgegeben das wir für die Nacht in dem Stall bleiben werden da das Risiko auf dem Lagerplatz zu bleiben zu gross war und das Leiterteam auf eine allfällige Evakuierung mitten in der Nacht keine Lust hätte. Also mussten alle ihre Mättelis und Schlafsäcke ausladen und im Stall einrichten. Es war ein aufregender Tag aber am Ende konnten wir alle gemütlich und sicher Schlafen.

Nimm 2, Adler, Kick, Twix, Emilia

Mittwoch 19.07.23

Am Morgen nach dem Essen gingen wir von der Notunterkunft aus in die Richtung, wo der König wohnt. Auf dem gefährlichen Weg mussten wir immer wieder spiele gegen eine Banditengruppe, die sich als wache vom König herausstellte, spiele die meistens darum gingen an diesen vorbeizukommen, ohne gefangen zu werden. Beim König angekommen erfuhren wir das er schlimme Drohbriefe bekommen hat und wir halfen ihm. Dafür wollte er uns Wasser geben jedoch war sein Brunnen kaputt. Danach durften wir wieder auf unseren Lagerplatz, wo es Zmittag gab.

Nach dem Zmittag gab es eine sehr großartige erlebnissandacht über die Geschichte von Jesus im Sturm. Danach durften wir noch ein Anhänger aus einem Segel stück machen und es bunt bemalen.

Am späteren Nachmittag gab es noch einen Sportblock und die ältesten durften mithilfe der Leiter selbst einen Block für den Donnerstag planen.

Allen Dorfbewohnern wurden Gegenstände geklaut, wir wollten herausfinden, wer es war, und kamen in eine gefährliche Schlacht, die wir locker gewonnen haben. In einem zweiten Teil konnten wir nun unsere Gegenstände zurückhohlen.

Als Bettmüpfeli gab es noch Carmel-und schokoladencreme, die sehr lecker war.

Tarzan, Banner, Bounty, Eva

Donnerstag 20.07.23

Am Morgen haben wir gut gefrühstückt danach haben wir unsere Ämtli gemacht. Wir haben danach ein bombastisches Game gemacht es hat verschiedene Posten gegeben, bei denen man Fragen beantworten musste. Man hat dann Sachen bekommen, mit denen man beim Händler einen Trank einlösen konnte und so ein gebiet heilen konnte das ganze spiel war eine Art Siedler. Danach gab es ein leckeres Mittagessen. Wir haben späte wieder einmal unsere Ämtli gemacht. Nach den Ämtli haben wir eine Siesta gemacht. Nach der Siesta haben wir eine Andacht gemacht, in der es darum ging das man in seinem Leben nach vorne schauen und das Alte zurücklassen soll. Nach dieser Andacht haben wir ein leckeres Zvieri genossen. Danach kam plötzlich Jusuf auf unseren Zeltplatz er hat gesagt wir müssen die Smaragd suchen und sie zum Sarazani bringen. Das Ganze war eine Art Schleich game. Weil in der Nähe von diesen Smaragdendepots sich böse Menschen versteckt haben. Nach diesem anstrengenden Spiel gab es ein leckeres Abendessen, das aus Milchreis Rührei und Hackfleisch bestand. Später haben wie immer unsere Ämtli gemacht. Danach gab es einen Spezialblock von den grossen Teilnehmern die zum ersten Mal einen Block selbst Planen und durchführen durften. In diesem großartigen Block ist es darum gegangen die Smaragden über eine Grenze zu schmuggeln und sie dann sicher verstecken. Das Ganze war ein Streit zwischen der Gauklerin und Sherlock. Die Teilnehmer mussten in eine Zone die Smaragden holen gehen und danach entweder durch den legalen Zoll gehen, wo man aber nur ein Emerald mitnehmen durfte oder durch den Illegalen Zoll wo man mehr mitnehmen durfte aber Grenzwächter Patrouille standen. Nach diesem tollen Block gab es ein kleines Bettmümpfeli. Somit war der Tag auch schon zu Ende.

Flip, Shirkan, Maria, Wirbel

Freitag 21.07.23

Der Tag startete mit einem guten Frühstück. Anschliessend folgten die Ämtlis, welche wir jeden Tag machen mussten. Für die einten oder anderen, lag da auch noch ein bisschen Freizeit drin. Danach kam Yusuf der Schaik entsetzt unters Sarazani, da sein Kamel Safran wegen einer Flagge im Wald verschwunden ist. Um nun Safran wieder zurückzuholen mussten wir die Flaggen im Wald umfärben, damit Safran keine Angst mehr hat. Dies machten wir, indem wir mit Posten Rondos verdient haben und mit gerupften Bändeli Würfe gekauft haben, die Flagge bemalten wir, indem wir Schwämme in Farbe getunkt haben und an die Flaggen geworfen haben. Dann kam die Köchin und war sehr empört darüber, dass die Flaggen nicht mehr in Ihrer richtigen Form waren, dies warf natürlich einen grossen Verdacht auf die Köchin. Nun war sich Yusuf sicher das die Köchin etwas mit dem Ganzen zu tun hat, dies bestätigte auch Sherlock und sie wurde im Kamel Stall von Yusuf angebunden. Danach gab es ein feines Zmittag von der Küche, da meldete auch Sherlock, dass die Krone von König Morlock abhandengekommen ist, nach dem Mittag klapperten wir alle Schlosstiere ab für Hinweise, wer die Krone gestohlen hat. Am Ende von diesem Spiel stellte sich heraus, dass die Königin die Krone gestohlen hat. Danach dankte uns Morlock und lud uns zu seinem Fest ein, diese Einladung nahmen wir dankend an. An diesem Fest assen wir Znacht in mehreren Schichten, Adel wurde serviert, normal war an einem Tisch, danach waren die mit Plastik Geschirr und zu guter Letzt, die Bodenschicht, welche von Händen ass. Zudem spielten wir noch Pantomimen und tanzten. Somit war der letzte wirkliche Tag des Lagers zu ende und wir waren nun alle müde und gingen schlafen.

Gabriela, Radon